SZ kündigt Autor wegen erfundenem Protagonisten, Ex-WDR-Filmchef Henke zieht Klage gegen „Spiegel“ und Roche zurück & Verdacht auf Marktmanipulation bei der „Financial Times“

Die SZ trennt sich nach Täuschungsversuch von einem Autor, gegen die Financial Times steht der Verdacht der Marktmanipulation im Raum, weil Informationen über Wirecard an einen potentiellen Aktionär weitergegeben wurden, der frühere WDR-Filmchef Gebhard Henke zieht nach weiteren Vorwürfen der sexuellen Belästigung seine Klage gegen den Spiegel und Charlotte Roche zurück. Außerdem gibt es ein Update zum Framing-Manual der ARD.

Autor fliegt mit erfundenen Details bei der SZ auf:

Financial Times vs. Wirecard:

Gebhard Henke:

Die neue Intendantin von Radio Bremen:

Es gibt zudem ein Update zum Framing Manual der ARD. Das Institut von Elisabeth Wehling gibt es wohl nicht:

Meinung der Woche: Daniel Drepper über die Zukunft des Journalismus: https://netzwerkrecherche.org/blog/newsletter-netzwerk-recherche-nr-170-20-02-2019/

Fail der Woche: Focus geht der Titanic auf den Leim:

Leseempfehlung: Patrick Bernau über die veraltete Wikipedia (€): https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/die-wikipedia-verliert-an-aktualitaet-autoren-fehlen-16045021.html


Anhören auf:
Apple Podcast | Spotify | In Ihrer Podcast-App |

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner